Zehn Knappen international im Einsatz

Zum Abschluss der letzten FIFA-Abstellungsperiode des Kalenderjahres sind zehn Profis des FC Schalke 04 noch einmal gefordert. Besonders wichtig sind die anstehenden Länderspiele für Sead Kolasinac und Pierre-Emile Hojbjerg. Beide Knappen kämpfen um die letzten Tickets für die Europameisterschaft 2016.

Nach einem 1:1 im Hinspiel, bei dem Kolasinac nicht zum Einsatz kam, treten die Bosnier am Montag (16.11.) zur zweiten Play-off-Begegnung in Irland an. Tags darauf ist Hojbjerg gefordert. Der Mittelfeldmann empfängt mit Dänemark die Auswahl Schwedens, die im Hinspiel knapp mit 2:1 die Oberhand behielt.

Nur noch Formsache dürfte dagegen am Dienstag (17.11.) das WM-Qualifikationsspiel Kameruns gegen Niger sein. Die Unbezähmbaren Löwen um Eric Maxim Choupo-Moting gewannen das erste Aufeinandertreffen in der zweiten Runde deutlich mit 3:0.

Ohne Schalker empfängt die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag (17.11.) in Hannover die niederländische Elf zu einem Testspiel. Denn Leroy Sane wird anders als zuletzt in Frankreich für die U21 auflaufen, die in der EM-Qualifikation auf die punktgleichen Österreicher trifft. Dabei ebenfalls an Bord: Leon Goretzka und Max Meyer.

Ganz ohne königsblaue Beteiligung wird der ewige Klassiker zwischen Deutschland und Oranje aber nicht stattfinden. Klaas-Jan Huntelaar steht im Aufgebot der Elftal.

Auch Kaan Ayhan ist im Testspiel-Einsatz. Das Schalker Eigengewächs wurde vom türkischen Nationaltrainer Fatih Terim für das Duell mit Griechenland nachnominiert. Die Partie steigt am Dienstag (17.11.) in Istanbul.

Überdies sind Thilo Kehrer und Marvin Friedrich international im Einsatz. Die beiden Youngster stehen im Aufgebot der deutschen U20, die am Montag (16.11.) im Rahmen der Internationalen Spielrunde auf Polen trifft.

Die Spieltermine

Play-off der EM-Qualifikation
Pierre-Emile Hojbjerg
Dänemark – Schweden, 17.11., 20.45 Uhr, Kopenhagen

Sead Kolasinac
Irland – Bosnien, 16.11., 20.45 Uhr, Dublin

WM-Qualifikation
Eric Maxim Choupo-Moting
Kamerun – Niger, 17.11., 15 Uhr, Yaounde

Freundschaftsspiele
Kaan Ayhan
Türkei – Griechenland, 17.11., 19.15 Uhr, Istanbul

Klaas-Jan Huntelaar
Deutschland – Niederlande, 17.11., 20.45 Uhr, Hannover

U21-EM-Qualifikation
Leon Goretzka, Max Meyer & Leroy Sane
Deutschland – Österreich, 17.11., 18 Uhr, Fürth

Internationale U20-Spielrunde
Marvin Friedrich & Thilo Kehrer
Deutschland – Polen, 16.11., 18 Uhr, Münster

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Ozan Kabak

Nations League: Wales steigt auf, die Türkei ab - Dänemark verpasst Finalturnier

Zum Abschluss der letzten FIFA-Abstellungsperiode des Kalenderjahres war am Mittwoch (18.11.) lediglich Ozan Kabak am Ball. Frederik Rönnow und Rabbi Matondo kamen in der Nations League nicht zum Einsatz. schalke04.de fasst die Begegnungen der drei Knappen zusammen.

Nassim Boujellab

Drittes Länderspiel für Nassim Boujellab

Nassim Boujellab hat am Dienstag (17.11.) sein drittes Länderspiel im Trikot der marokkanischen Nationalmannschaft bestritten. Das Schalker Eigengewächs wurde beim 2:0-Erfolg in Douala gegen die Zentralafrikanische Republik kurz vor dem Abpfiff eingewechselt.

Salif Sané

Salif Sané löst Afrika-Cup-Ticket - Drei Knappen jubeln in der Nations League

Ausnahmslos Siege gab es am Sonntag (15.11.) für die Schalker Nationalspieler. Salif Sané spielte in der Afrika-Cup-Qualifikation nur kurz, konnte beim Schlusspfiff aber gleich doppelt jubeln. Frederik Rönnow gewann in der Nations League mit Dänemark, Ozan Kabak mit der Türkei. Der Waliser Rabbi Matondo blieb beim Erfolg seines Heimatverbandes ohne Einsatz. schalke04.de fasst die Länderspiele mit königsblauer Beteiligung zusammen.

Amine Harit

Souveräner Erfolg für Marokko in Afrika-Cup-Qualifikation

Die marokkanische Nationalmannschaft, für die Nassim Boujellab, Amine Harit und Hamza Mendyl berufen wurden, hat am Freitag (13.11.) einen Sieg in der Afrika-Cup-Qualifikation gefeiert. Gegen die Zentralafrikanische Republik gewannen die „Löwen vom Atlas“ im Stade Mohammed V in Casablanca mit 4:1.