Knappen trauern um ihren ehemaligen Spieler Paul Holz

Den FC Schalke 04 hat die traurige Nachricht erreicht, dass Paul Holz im Alter von 65 Jahren verstorben ist. Der gebürtige Bottroper trug von 1971 bis 1974 das königsblaue Trikot und kam insgesamt 59 Mal für die Knappen in der Bundesliga zum Einsatz. Dabei gelangen dem Mittelfeldmann drei Tore.

Nach drei Jahren in Blau und Weiß wechselte Holz zum VfL Bochum, später spielte er zudem auch noch für Hannover 96 und Borussia Dortmund. „Es gibt viele, die für Schalke und Dortmund gespielt haben, aber meines Wissens nach bin ich auch der einzige, der zudem das Bochumer Trikot getragen hat“, sagte Holz im Jahr 2011 in einem Interview mit dem RevierSport.

Sein erster Blick beim Betrachten der Ergebnisse habe immer den Knappen gegolten, erklärte er nach seiner aktiven Laufbahn, denn Schalke sei nun einmal seine erste Station im Profifußball gewesen. Mit den Königsblauen errang der Mittelfeldspieler in der Saison 1971/1972 die Vize-Meisterschaft, zudem wurde er DFB-Pokalsieger.

Den Weg an den Schalker Markt fand Holz dank Günter Siebert. Der damalige Präsident entdeckte den seinerzeit 18-Jährigen bei einem Länderspiel der Jugendnationalmannschaft und lockte ihn vom SV Rhenania Bottrop nach Gelsenkirchen.

Seine Karriere ließ Holz von 1989 bis 1991 als Spielertrainer des VfL Rhede in der Verbandsliga ausklingen. Danach zog er sich weitestgehend aus dem Fußballgeschäft zurück. „Trainer, nein danke. Als Trainer ist man immer für alles verantwortlich. Daher beschloss ich, meine Fußballschuhe an den berühmten Nagel zu hängen“, berichtete er.

Auf Schalke sah man ihn dennoch ab und zu, denn die Einladungen zu Ehemaligentreffen nahm Holz gerne an. Dabei genoss er es, über alte Zeiten zu sprechen und in Erinnerungen zu schwelgen. Dazu gehörte stets eine ganz besondere Anekdote aus dem Jahr 1974: „Ich war der erste Schalker, der im Westfalenstadion gegen den BVB traf!“

Der FC Schalke 04 wird Paul Holz stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Seite teilen