Herzenswünsche auf Schalke beim Nachbarschaftsduell

Am Samstag (10.9.) durfte der FC Schalke 04 gegen den VfL Bochum zwei ganz besondere Gäste in der VELTINS-Arena begrüßen. Im Rahmen des Projekts Herzenswünsche von Schalke hilft! konnten Jason aus Recklinghausen und Felix aus Kerken den emotionalen Sieg gegen den Reviernachbarn aus nächster Nähe erleben.

Herzenswünsche gegen Bochum

Bereits zwei Stunden vor Anpfiff der Partie startete für die beiden großen Schalke-Fans und ihre Begleitungen der aufregende Tag. Gleich zu Beginn durften sie bis an den Rasen herantreten und es sich auf der Trainerbank gemütlich machen, auf der wenig später die Spieler und Trainer des S04 Platz nahmen. Ein Gang entlang des Spielertunnels bis in die Kapelle der VELTINS-Arena stand ebenfalls auf dem Programm, bevor die Gruppe anschließend das Duell gegen den VfL Bochum auf der Tribüne verfolgte.

Nach dem Abpfiff und einer packenden Schlussphase wartete auf die Schalker und ihre Begleitungen noch ein Highlight. Die aufgrund des 3:1-Erfolgs gut gelaunten Spieler und Verantwortlichen der Knappen nahmen sich Zeit, um sich mit ihrer Unterschrift auf S04-Utensilien zu verewigen – und schossen das ein oder andere gemeinsame Foto.

Eine Geschichte, die wohl nur der Fußball schreibt

Nicht nur für die beiden Jungen selbst war dies ein besonderes Erlebnis. Die Eltern des zwölfjährigen Felix, die ihn am Spieltag begleiteten, hatten sich einst über die gemeinsame Leidenschaft für den S04 kennengelernt – und die Begeisterung für Königsblau selbstverständlich an ihren Sohn weitergegeben. „Wenn Felix glücklich ist, dann sind wir auch glücklich“, freuten sich die beiden über den ganz besonderen Tag für ihren Sohn auf Schalke. Sein Vater, gebürtiger Niederländer, erinnert sich zudem noch gut an den Tag der Geburt seines Sohnes, an dem kein Geringerer als Klaas-Jan Huntelaar als Neuzugang bei den Knappen präsentiert wurde – eine Geschichte, die wohl nur der Fußball schreibt.

Auch dem zehnjährigen Jason wurde seine Leidenschaft für Schalke in die Wiege gelegt. Sein Vater hatte ihn gleich nach seiner Geburt beim S04 angemeldet und konnte so bei seinem Sohn das Feuer für Königsblau entfachen, das in ihm bis heute anhält. Für die beiden Fans wird dieser Tag für immer unvergessen bleiben.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

220909_rosbacher

Rosbacher beteiligt sich an Förderschulprojekt von Schalke hilft!

24 Kinder und Jugendliche mit körperlicher und geistiger Behinderung nehmen wöchentlich am Förderschulprojekt von Schalke hilft! teil, um zusammen gegen den Ball zu treten. Für das gesamte Schulprojektjahr 2022/2023 stellt Schalke-Sponsor Rosbacher unbegrenzt Mineralwasser zur Verfügung.

Annette Höltermann und Sebastian Buntkirchen

Schalke hilft! und Agentur für Arbeit vereinbaren Kooperation

Die vereinseigene Stiftung Schalke hilft! hat mit der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen eine Kooperation vereinbart. Gemeinsam haben sich die Partner auf die Fahne geschrieben, Spielern, denen der Sprung in den bezahlten Fußball nicht gelingt, bei ihrer beruflichen Orientierung zu unterstützen. Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Spieler der U16 bis U23 der Knappenschmiede.

220830_schalke_hilft_buelter

Zu Gast in der VELTINS-Arena: Besonderer Tag auf Schalke trotz Heimniederlage

Trotz der Niederlage gegen Union Berlin konnten am Samstag (27.8.) wieder einige Menschen im Rahmen des Projekts Herzenswünsche einen unvergesslichen Tag auf Schalke verbringen. Unter den Gästen war unter anderem eine Gruppe der Familientrauerbegleitung LAVIA. Die Organisation aus Gelsenkirchen begleitet Kinder und Jugendliche sowie Familien, die von schwerer Krankheit und Tod betroffen sind.

220826_tombola_buyo_slider

„GEmeinsam Meter machen“ für den guten Zweck in Gelsenkirchen

Um Kräfte zu bündeln und in herausfordernden Zeiten zusammen Gutes für Gelsenkirchen zu tun, starten die vereinseigene Stiftung Schalke hilft! und „Mike macht Meter“, eine Initiative von Mike Büskens und der Stiftung Schalker Markt, ein neues Projekt. In den nächsten Monaten werden die drei Partner „GEmeinsam Meter machen“.