Schalke Museum: Ernst Alexanders Heimkehr

Er ist nicht vergessen, und Schalke 04 vergisst nicht, was Ernst Alexander erleiden musste. Im Schalke Museum erinnert nun eine Tafel an prominenter Stelle an den in Auschwitz ermordeten jüdischen Fußballer.

Bereits beim Heimspiel gegen den SV Werder Bremen hatte der FC Schalke 04 Schülerinnen und Schüler des Grillo-Gymnasiums Gelsenkirchen die Ernst Alexander Auszeichnung verliehen, weil sie durch ihre Recherchen maßgeblich den Lebens- und Leidenswegs von Alexander aufgearbeitet hatten. Ihre Erkenntnisse flossen in die Erinnerungstafel – ein Gemeinschaftsprojekt des Gymnasiums mit dem Institut für Stadtgeschichte, der jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen und dem FC Schalke 04.

Neben der Ahnengalerie der Meisterspieler und im Eingangsbereich zum so genannten Spielertunnel, in dem die Vereinsgeschichte filmisch aufbereitet ist, sticht die Tafel dem Besucher sofort in Blick. Für Museumsleiter Sebastian Pantförder kam kein anderer Ort in Frage: „Die Tafel erinnert ja nicht nur an Ernst Alexander. Sie mahnt zugleich, dass so etwas, was ihm und Millionen anderen Menschen widerfahren ist, nie wieder geschehen darf.“

Zur feierlichen Einweihung der Tafel kamen nicht nur die Auszeichnungsträger. Auch zahlreiche Mitglieder der jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen, die aufgrund des Sabbats nicht zum Bremen-Spiel ins Stadion kommen konnten, ließen es sich nicht nehmen, der Feierstunde beizuwohnen – unter ihnen Rabbiner Chaim Kornblum und viele Jugendliche. Die Museumstafel zeigt von ihrem ehemaligen Gemeindemitglied Ernst Alexander erstmals auch ein Foto, das das Schalker Vereinsarchiv erst im Frühjahr im niederländischen Nationalarchiv gefunden hat. Vereinsarchivarin Dr. Christine Walther: „Den Moment, als ich die E-Mail mit dem Foto geöffnet habe, werde ich nicht vergessen. Ernst Alexander, den die Nazis auszulöschen versuchten, hat buchstäblich ein Gesicht bekommen. Uns war wichtig, dass sein Foto ebenfalls im Museum hängt. So machen wir es schließlich mit allen Fußballern: Wir zeigen ihre Fotos, zum Beispiel auf der Homepage oder im Schalker Kreisel. Alle Schalker sollen sehen: Das war unser Spieler Ernst Alexander.“

Die Vorsitzende der Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach, dankte dem Grillo-Gymnasium und dem FC Schalke 04 für das Engagement für Toleranz, Vielfalt und Integration: „Diskriminierung richtet sich nämlich nicht nur gegen eine kleine Gruppe wie die jüdische Gemeinde. Diskriminierung richtet sich gegen die ganze Gesellschaft.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

53188006_595359507597463_4688840712148484096_o Cropped

Step kickt!: Profifußball bringt Kinder in Bewegung

Mit dem neuen Projekt "step kickt!" setzt sich die DFL Stiftung gemeinsam mit der Cleven-Stiftung sowie dem FC Schalke 04, Hannover 96 und dem 1. FC Magdeburg für eine aktivere und gesündere Lebensweise von Kindern ein. Für den S04 wird Steven Skrzybski das Projekt als Schirmherr begleiten und die Schülerinnen und Schüler motivieren.

_WH73698 Cropped

Schalke hilft!: Ein besonderer Tag

Zum Schalker Heimspiel gegen den SC Freiburg (16.2.) lud die vereinseigene Stiftung Schalke hilft! zwei ganz besondere Jugendliche ein: Nils und Jonas. Die beiden Freunde sind große Schalke-Fans und sie teilen noch etwas: Beide sind mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen.

20190219_S04SCF_Zechentrikots

Zechentrikots feierlich überreicht

159.292,98 Euro – so viel brachte die Versteigerung der 27 einzigartigen Zechentrikots, die nun im Rahmen des Heimspiels gegen den SC Freiburg am Samstag (16.2.) von Marketingvorstand Alexander Jobst und Schalke hilft!-Geschäftsführer Sebastian Buntkirchen auf dem Rasen der VELTINS-Arena überreicht wurden.

FFiT-HP-1440×810

Fußballfans im Training: Auf ein Neues

Gesund ins neue Jahr: Das erfolgreiche Projekt der königsblauen Stiftung Schalke hilft! geht in seine nächste Runde. Am 6. März nehmen 20 männliche Schalker Schwergewichte ihr Training für einen gesunden Körper und eine bessere Fitness wieder auf. Interessierte Schalker, die einen Bauchumfang von mindestens 100 Zentimetern haben und im Alter von 35 bis 65 Jahren sind, können sich für einen Platz im Kurs bewerben.