David Wagner: Ein typisches Vorbereitungsspiel

Fünf Tage nach dem Trainingsauftakt stand für den FC Schalke 04 am Dienstag (7.1.) das erste Testspiel der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil an. Dass diese Begegnung gegen die VV St. Truiden aus der belgischen Liga mit 0:1 verloren ging, möchte Chef-Trainer David Wagner nicht überbewerten.

„Es war ein typisches Vorbereitungsspiel. Man hat beiden Mannschaften angemerkt, dass sie an den vergangenen Tagen einiges getan haben. Alle Spieler haben noch Luft nach oben. Aber es wäre auch unnormal, wenn das zum jetzigen Zeitpunkt nicht der Fall wäre“, sagt der Coach. „Nichtsdestotrotz war ich mit dem Tempo und der Intensität im Großen und Ganzen zufrieden. Zudem haben wir ein gutes Pressing gespielt.“ Ein Manko sei hingegen gewesen, dass seine Mannschaft zu wenig Torchancen herausgespielt habe, so der 48-Jährige.

Man dürfe allerdings auch nicht vergessen, dass beide Schalker Teams – Wagner wechselte zur Pause wie vorab geplant gleich elfmal – in dieser Konstellation noch nie so zusammengespielt haben. „Da sieht man dann schon, dass Automatismen nicht da sind und die Abstände manchmal nicht passten“, erklärt Wagner. „Aber das ist normal. Die Jungs haben alle Gas gegeben. Und was auch ganz wichtig ist: Niemand hat sich verletzt.“

Ordentliches Debüt von Gregoritsch

Zufrieden war der Chef-Trainer mit der Premiere von Neuzugang Michael Gregoritsch. Die Leihgabe vom FC Augsburg wurde nach 45 Minuten eingewechselt. „Er war sehr aktiv, hat einen guten Freistoß geschossen und hatte darüber hinaus noch zwei weitere gute Offensivaktionen“, sagt Wagner und fügt hinzu, dass solch ein Spielertyp bislang nicht zum Kader der Königsblauen gezählt habe.

Dass Alexander Nübel gegen St. Truiden nicht zum Einsatz gekommen ist, hatte zwei Gründe. Zum einen, weil der Keeper, der wegen seiner Rotsperre noch zwei Bundesligaspielen aussetzen muss, im Training einen Ball auf den Daumen bekommen hat. „Und zudem müssen wir an die kommenden beiden Partien denken. Wenn Schubi etwas passieren sollte, wird Michi spielen“, so Wagner. Deshalb hätten Markus Schubert und Michael Langer jeweils eine Halbzeit zwischen den Pfosten gestanden.

Die Generalprobe vor dem Pflichtspielauftakt steigt am Freitag (10.1.) um 18 Uhr beim Hamburger SV. Ob an der Elbe erneut alle Akteure 45 Minuten lang zum Einsatz kommen werden, hat Wagner noch nicht entschieden. Angedacht sei aber, dass Schubert gegen die Rothosen über die volle Distanz das Tor hüten soll.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211008_matriciani

Reizvoller Test mit wichtigen Erkenntnissen fürs Trainerteam

Ein wuchtiger Schuss von Marius Bülter unter die Querlatte und ein Treffer von Mika Hanraths mit dem Knie haben dem FC Schalke 04 am Donnerstag (7.10.) einen 2:0-Sieg beim VfB Lübeck beschert. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis spricht von einem insgesamt gelungenen Test, bei dem sich einige Spieler präsentieren durften, die zuletzt keine oder nur wenig Einsatzzeiten in der Zweiten Liga erhalten haben.

VfB Lübeck – FC Schalke 04

Bülter wuchtig, Hanraths mit dem Knie: S04 gewinnt Testspiel in Lübeck mit 2:0

Die Königsblauen haben die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode am Donnerstag (7.10.) für ein Testspiel beim VfB Lübeck genutzt. Nach 90 Minuten im Stadion Lohmühle stand es 2:0 für den S04. Marius Bülter und Mika Hanraths hießen die Torschützen in der Hansestadt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Duell mit Lübeck ein wichtiger Test für Rhythmus und Spielfitness

Die Königsblauen nutzen die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode für ein Testspiel. Am Donnerstag (7.10.) gastiert die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis beim VfB Lübeck. Der Anpfiff der Partie, die im Livestream auf sport1.de übertragen wird, erfolgt um 18 Uhr.

VfB Lübeck

VfB Lübeck: Norddeutscher Traditionsverein im Umbruch

46 Transferbewegungen haben die Königsblauen nach dem Gang in die Zweitklassigkeit realisiert. Der kommende Testspiel-Gegner VfB Lübeck, auf den der S04 am Donnerstag (7.10., 18 Uhr) trifft, kann diese Zahl sogar um eine Personalie toppen. Aufgrund des Abstiegs von der 3. Liga in die Regionalliga Nord hat der Traditionsclub ebenfalls einen Umbruch hinter sich und 27 Spieler abgegeben - 20 Zugänge wurden dafür in die Hansestadt gelotst. Der Erfolg hat sich allerdings noch nicht vollends eingestellt.