Daniel Caligiuri: Jeder ist bereit, für eine starke Rückrunde hart zu arbeiten

Nach der enttäuschenden Hinrunde in der Bundesliga bereiten sich die Knappen derzeit im spanischen Benidorm auf die zweite Saisonhälfte vor. Daniel Caligiuri, der in den vergangenen Spielen immer besser in Form kam, ist sich sicher, dass dem Team in der Rückrunde die Wende zum Positiven gelingt – auch, weil sich die Personallage im Offensivbereich entspannt.

„Mit Breel Embolo, Guido Burgstaller und Mark Uth kommen sehr gute Spieler zurück“, weiß der 30-Jährige, der gleichzeitig betont: „Wir haben auf jeder Position gute Kicker in den Reihen.“ Dennoch wollen sich die Königsblauen personell verstärken. Chef-Trainer Domenico Tedesco hatte bereits bei der Ankunft in Benidorm angekündigt, dass sich der Club – auch nach dem Abgang Naldos nach Monaco – nach weiteren Spielern umsieht.

Den ersten Neuzugang im sportlichen Bereich gab es allerdings an anderer Stelle, und zwar im Trainerstab. Seppo Eichkorn unterstützt Domenico Tedesco und Co. seit wenigen Tagen. „Seppo Eichkorn macht einen super Eindruck“, verrät Caligiuri. „Man sieht, dass er erfahren ist und den Fußball schon lange kennt. Mit ihm kann man offen und ehrlich über alle Dinge sprechen“, so der 30-Jährige, der sich sicher ist: „Er wird uns weiterhelfen.“

Chancen wieder konsequenter nutzen

Bei seinem Blick zurück auf die erste Halbserie bemängelt Caligiuri vor allem die fehlende Konstanz in den Leistungen der Knappen. „Die Erfolgserlebnisse in Champions League und DFB-Pokal haben gutgetan, aber dann gab es immer wieder auch negative Momente in der Bundesliga“, erinnert sich der Rechtsfuß. „Wir haben auch in der vergangenen Saison Spiele gehabt, in denen wir mal nicht gut gespielt haben, aber dreckig mit einem Tor Differenz gewonnen haben, weil jeder in der entscheidenden Situation die richtige Lösung hatte und wir das Tor gemacht haben.“ Der Unterschied: „In dieser Saison haben wir Spiele gehabt, in denen wir uns zahlreiche Chancen erarbeitet haben, aber dann kein Tor erzielt haben.“

Die erste Saisonhälfte sei für den Kopf sehr belastend gewesen, die kurze Pause dafür erholsam, um mit einer gewissen Frische die neuen Aufgaben anzugehen. Dass die Mannschaft das Potenzial hat, sich von der bedrohlichen unteren Tabellenregion zu entfernen, davon ist Caligiuri felsenfest überzeugt. „Wir haben in der Vorsaison bewiesen, dass wir effektiv sind und spielerisch Dominanz ausstrahlen können“, so der gebürtige Schwarzwälder.

Jeder will das Beste für sich und das Team herausholen.

Daniel Caligiuri

Das Ziel für dieses Trainingslager und die kommenden Wochen: an den Schwächen der Hinrunde arbeiten und einstige Stärken wieder etablieren. „Die Standards waren in der vergangenen Saison eine richtige Waffe von uns, in dieser Saison leider noch nicht“, weiß Caligiuri, der auch das Problem ausgemacht hat. „Teilweise haben wir die Bälle nicht gut reingeschlagen, teilweise sind wir im Sechzehner nicht die richtigen Wege gegangen.“ Zuletzt habe es die Mannschaft bei den Standards schon wieder deutlich besser gemacht. „Bastian Oczipka beispielsweise hat die Bälle sehr gut reingebracht“, so der Deutsch-Italiener.

Auf die ersten Tage in Benidorm blickt Caligiuri zufrieden zurück. „Die Mentalität stimmt in der Mannschaft, jeder will das Beste für sich und das Team herausholen“, sagt er und ergänzt: „Wie man in den ersten Einheiten bereits gesehen hat, ist jeder bereit, für eine starke Rückrunde hart zu arbeiten.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

1C47I2446

Galerie: Das Trainingslager in Benidorm in Bildern

Insgesamt neun Tage lang haben sich die Knappen in Benidorm auf die Rückrunde vorbereitet. Seit Samstag (12.1.) ist die Mannschaft zurück in Deutschland. Die Maschine mit dem königsblauen Tross ist um 17.04 Uhr in Düsseldorf gelandet.

Schalke-Training in Benidorm

Trainingslager endet mit gutem Test – Zufrieden mit Aufenthalt in Benidorm

Erkenntnisse sind in einem Testspiel deutlich wichtiger als Ergebnisse – und die bekam Domenico Tedesco am Freitag (11.1.) in Benidorm beim 2:2-Unentschieden gegen den KRC Genk geliefert. „Das Thema des Trainingslagers war zu 70 Prozent offensiver Natur“, erklärt der 33-Jährige. „Das Schöne ist, dass man das, unabhängig vom Resultat gegen Genk, gesehen hat. Die Jungs haben es richtig gut gemacht.“

Mark Uth

Mark Uth: Fühle mich wieder so gut wie vor meiner Verletzung

Auf den Tag genau zwei Monate nach seinem letzten Spiel im S04-Trikot könnte Mark Uth am Freitag (11.1.) im Testspiel gegen den KRC Genk sein Comeback feiern. „Ich fühle mich gut, liege im Plan und fühle mich so gut wie vor meiner Verletzung“, sagt der deutsche Nationalspieler.

190110_schoepf

Alessandro Schöpf: In jedem Training an die Grenzen gehen

Das Abspulen von Kilometern ist Alessandro Schöpf gewöhnt, regelmäßig liefert der Österreicher in Spielen für den S04 in diesem Bereich Top-Werte ab. In Benidorm sind anstrengende Lauf- und Sprintübungen natürlich vermehrter Bestandteil, für den 24-Jährigen ist das kein Problem – im Gegenteil. „Es sind intensive Einheiten, aber das ist im Trainingslager ganz normal. Wir wollen uns hier unsere Fitness für die Rückrunde holen.“