Guido Burgstaller schuftet für sein Comeback

Kraftraum und Laufeinheiten statt Torschuss- und Zweikampftraining: Guido Burgstaller ist im Trainingslager in Benidorm zwar dabei, zu seinem Leidwesen aber nicht mittendrin im Geschehen. Während seine Mitspieler sich auf dem Platz auf die Rückrunde vorbereiten, schuftet der Angreifer individuell für sein Comeback. In einer Trainingspause nahm sich der 29-Jährige am Mittwoch (9.1.) Zeit für ein Gespräch mit Schalke TV.

„Für mich ist es schlimm, dass ich der Mannschaft auf dem Platz aktuell nicht helfen kann. Das ist ein sch… Gefühl“, sagt der Österreicher, der sich im Derby vor rund einem Monat eine strukturelle Verletzung am Übergang von Wadenmuskel und Achillessehne zugezogen hatte. Dabei wurde zusätzlich auch eine Sehnenplatte in Mitleidenschaft gezogen. Burgstaller: „Es fühlt sich glücklicherweise von Tag zu Tag besser an. Ich versuche nun, mein Pensum zu steigern. Leider muss ich geduldig sein. Und das ist nicht meine größte Stärke.“

Obwohl er nur individuell schuften kann, sei es gut, dass er die Reise nach Spanien angetreten habe, meint Burgstaller. Denn er versucht neben seinem täglichen Aufbauprogramm als Mitglied des Mannschaftsrates durch Gespräche mit seinen Mitspielern dabei zu helfen, dass die Vorbereitung auf die Rückrunde positiv verläuft. „Ich spüre, dass jeder Einzelne fokussiert und einfach heiß auf den Start gegen den VfL Wolfsburg ist“, erklärt Burgstaller.

Das komplette Interview mit Guido Burgstaller gibt es auf Schalke TV!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

1C47I2446

Galerie: Das Trainingslager in Benidorm in Bildern

Insgesamt neun Tage lang haben sich die Knappen in Benidorm auf die Rückrunde vorbereitet. Seit Samstag (12.1.) ist die Mannschaft zurück in Deutschland. Die Maschine mit dem königsblauen Tross ist um 17.04 Uhr in Düsseldorf gelandet.

Schalke-Training in Benidorm

Trainingslager endet mit gutem Test – Zufrieden mit Aufenthalt in Benidorm

Erkenntnisse sind in einem Testspiel deutlich wichtiger als Ergebnisse – und die bekam Domenico Tedesco am Freitag (11.1.) in Benidorm beim 2:2-Unentschieden gegen den KRC Genk geliefert. „Das Thema des Trainingslagers war zu 70 Prozent offensiver Natur“, erklärt der 33-Jährige. „Das Schöne ist, dass man das, unabhängig vom Resultat gegen Genk, gesehen hat. Die Jungs haben es richtig gut gemacht.“

Mark Uth

Mark Uth: Fühle mich wieder so gut wie vor meiner Verletzung

Auf den Tag genau zwei Monate nach seinem letzten Spiel im S04-Trikot könnte Mark Uth am Freitag (11.1.) im Testspiel gegen den KRC Genk sein Comeback feiern. „Ich fühle mich gut, liege im Plan und fühle mich so gut wie vor meiner Verletzung“, sagt der deutsche Nationalspieler.

190110_schoepf

Alessandro Schöpf: In jedem Training an die Grenzen gehen

Das Abspulen von Kilometern ist Alessandro Schöpf gewöhnt, regelmäßig liefert der Österreicher in Spielen für den S04 in diesem Bereich Top-Werte ab. In Benidorm sind anstrengende Lauf- und Sprintübungen natürlich vermehrter Bestandteil, für den 24-Jährigen ist das kein Problem – im Gegenteil. „Es sind intensive Einheiten, aber das ist im Trainingslager ganz normal. Wir wollen uns hier unsere Fitness für die Rückrunde holen.“