Bayer Leverkusen: Schlussspurt

Peter Bosz ist mit Bayer Leverkusen auf Champions-League-Kurs. Selbst, als die Werkself am 28. Spieltag eine 2:4-Heimpleite gegen Leipzig kassiert hatte, auf Rang neun abgerutscht war und der Rückstand auf den vierten Platz satte zehn Zähler betrug, wollte der Niederländer das große Ziel nicht aufgegeben. „Ich habe immer noch gedacht, dass es möglich ist“, sagt der Chef-Trainer der Rheinländer, der in der Winterpause Heiko Herrlich an der Seitenlinie beerbt hatte.

Seit der Niederlage gegen die Rasenballsportler ging es für Leverkusen steil bergauf. Bayer feierte vier Siege in Serie. Dadurch kletterte die Werkself an jedem Spieltag einen Platz in der Tabelle, während die Konkurrenz, allen voran Eintracht Frankfurt, fleißig Punkte liegen ließ. Im direkten Duell beider Königsklassen-Anwärter setzte sich die Mannschaft von Peter Bosz zuletzt mit 6:1 durch und ist mittlerweile punktgleich mit dem Europa-League-Halbfinalisten aus Hessen, der lediglich aufgrund des besseren Torverhältnisses noch Vierter ist.

„Alle wollen den Ball haben, zeigen sich und haben Selbstbewusstsein“, erklärt Torhüter Lukas Hradecky den Aufschwung der vergangenen Wochen. Diesen bringt der Torhüter vor allem mit Peter Bosz in Verbindung. „Je länger wir mit dem Trainer arbeiten, desto besser wird es“, sagt der Finne.

Sechs Tore in einer Halbzeit

„Wir sind ganz gut drauf für den Endspurt“, sagt auch Kevin Volland, der mit 14 Saisontreffern eine der Stützen des Bayer-Teams ist, das mit dem Torfestival gegen Frankfurt einen Bundesliga-Rekord egalisierte. Ein ähnliches Spektakel einer Mannschaft in den ersten 45 Minuten hatte es zuletzt vor mehr als 40 Jahren gegeben. Am 29. April 1978 erzielte Borussia Mönchengladbach beim legendären 12:0 gegen die Schwarz-Gelben ebenfalls sechs Treffer im ersten Durchgang.

Julian Brandt teilt Vollands Meinung. „In den nächsten zwei Wochen können wir vieles erreichen“, meint der WM-Teilnehmer von 2018 beim Blick auf die noch ausstehenden Begegnungen. Zunächst empfängt Leverkusen die Knappen, anschließend ist Bayer in Berlin gefordert. Gleichzeitig warnt Brandt allerdings auch: „Die Situation ist aber auch gefährlich. Es kommt noch viel Arbeit auf uns zu in den nächsten zwei Wochen. Wir müssen die beiden Spiele gewinnen und das eigene Werk vollenden.“

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.