Schalke verliert mit 0:3 in Mainz

Die Knappen haben in Mainz eine 0:3-Niederlage hinnehmen müssen. Karim Onisiwo (18., 84.) mit einem Doppelpack und Jean-Philippe Mateta (73.) erzielten die Tore für die Mannschaft von Sandro Schwarz.

Nübel für Fährmann zurück im Schalker Tor

Im Vergleich zur 2:3-Niederlage im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel am vergangenen Mittwoch (20.2.) gegen Manchester City baute Chef-Trainer Domenico Tedesco seine Startelf auf vier Positionen um. Alexander Nübel stand wie von Tedesco im Vorfeld kommuniziert für Ralf Fährmann zwischen den Pfosten, zudem ersetzten Omar Mascarell, Sebastian Rudy und Steven Skrzybski Weston McKennie, Suat Serdar und Hamza Mendyl.

Onisiwo trifft nach 18 Minuten für Mainz

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase hatten die Mainzer die erste Großchance des Spiels. In Folge eines Freistoßes von der linken Seite köpften beide Teams den Ball im Schalker Strafraum hin und her, am Ende zog Stefan Bell aus zwölf Metern per Drehschuss ab, die Kugel strich knapp am rechten Pfosten vorbei. Im Anschluss hatte die Knappen zwei Möglichkeiten, erst verpasste Steven Skrzybski eine Hereingabe von Mark Uth (8.), dann schoss Nabil Bentaleb aus 18 Metern rechts am Pfosten vorbei (12.).

Sechs Zeigerumdrehungen später musste Alexander Nübel den Ball aus dem eigenen Netz holen. Danny Latza eroberte auf der linken Außenbahn das Leder, passte in den Strafraum auf Karim Onisiwo, der mit einem platzierten Schuss aus zwölf Metern ins rechte Eck Nübel überwand (18.).

Mainz macht mehr fürs Spiel

In der Folge hatten die vom Tor beflügelten Mainzer mehr vom Spiel, der S04 musste sich erst einmal organisieren. Erst packte Nübel gegen Anthony Ujah zu (25.), dann schoss Jean-Paul Boetius vom rechten Strafraumeck am langen Pfosten vorbei (26.).

Erst nach einer halben Stunde wurden die Knappen wieder torgefährlich. Mark Uth verpasste den Abschluss nach einem Zuspiel von Steven Skrzybski, dann rauschte Skrzybski nach einer flachen Hereingabe von Daniel Caligiuri knapp am Spielgerät vorbei (31.). Doch auch die Gastgeber blieben gefährlich, Daniel Caligiuri spitzelte in der 39. Minute Anthony Ujah noch den Ball vom Fuß, der frei auf Alexander Nübel hätte durchlaufen können.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit wurden die in Neongrün spielenden Königsblauen wieder mutiger und erarbeiteten sich in der 43. Minute die beste Chance. Bastian Oczipka trat einen von Nabil Bentaleb herausgeholten Freistoß hinein, der Ball ging in Richtung zweiter Pfosten, wo Matija Nastasic aus vier Metern aufs Tor köpfte, aber in Florian Müller seinen Meister fand. So ging es mit einem 1:0 für die Mainzer in die Halbzeitpause.

Mateta erhöht, Onisiwo mit dem Doppelpack

Die zweiten 45 Minuten begannen verhalten, der S04 suchte die Lücken in der gegnerischen Abwehr, fand diese aber nur selten. In der 54. Minute spielte Sebastian Rudy einen feinen halbhohen Ball in den Sechzehner zu Mark Uth, der auf Omar Mascarell an der Strafraumlinie zurücklegte. Der Spanier legte sich das Leder zurecht, zog ab, der Ball ging am rechten Pfosten vorbei. Skrzybski kam auch nicht mehr ans Leder, um dieses über die Linie zu drücken. Sechs Minuten später schlug Bastian Oczipka einen Freistoß hinein, Salif Sané stieg zum Kopfball hoch, das Leder ging ein paar Meter rechts am Tor vorbei. Es sollte die letzte Möglichkeit für den S04 in diesem Spiel bleiben.

Auf der anderen Seite fielen hingegen noch zwei Tore. Jean-Philippe Mateta nickte nach einer Aaron-Hereingabe freistehend aus sechs Metern ins Tor ein (73.), elf Zeigerumdrehungen später überwand erneut Karim Onisiwo Alexander Nübel mit einem Schuss ins rechte Eck (84.). Zwischen den beiden Toren hofften die Knappen auf einen Elfmeterpfiff, aber sowohl Sven Jablonski als auch Video-Schiedsrichter Benjamin Brand nahmen kein Foulspiel von Jean-Paul Boetius an Daniel Caligiuri wahr (75.). Insgesamt hatten die Mainzer aber die klareren Chancen und vergaben zwischen der 81. und 83. Minute noch dreimal. Am Ende feierten die Rheinhessen einen 3:0-Erfolg.

Erneutes Wiedersehen mit Düsseldorf am Samstag

Am kommenden Samstag (2.3., 15.30 Uhr) treffen die Königsblauen in der VELTINS-Arena auf Fortuna Düsseldorf. Gegen die Rheinländer gewann der S04 erst vor zweieinhalb Wochen mit 4:1 im Achtelfinale des DFB-Pokals, auch das Hinspiel entschieden die Knappen mit 2:0 für sich. Für das Duell mit der Mannschaft von Friedhelm Funkel sind noch Tickets verfügbar.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.