TSG 1899 Hoffenheim: Neuanfang mit Hindernissen

Es war zweifellos die größte Überraschung des vergangenen Spieltags. Mit 2:1 gewann die TSG 1899 Hoffenheim ihr Auswärtsspiel bei Bayern München. Dabei hatte im Vorfeld wahrlich nicht viel auf diesen Coup hingedeutet.

Schließlich empfing der Deutsche Rekordmeister die Gäste aus dem Kraichgau mit einem 7:2-Erfolg bei den Tottenham Hotspur im Rücken – und die TSG dürfte wiederum aufgrund der zurückliegenden Ergebnisse nicht vor Selbstvertrauen gestrotzt haben. Mit lediglich vier selbst erzielten Treffern stellte die Mannschaft von Chef-Trainer Alfred Schreuder vor dem Spiel in München gemeinsam mit dem 1. FC Köln die schlechteste Offensive der Liga. Und eine Woche zuvor setzte es gegen Borussia Mönchengladbach, wie bereits am 4. Spieltag gegen den SC Freiburg, eine deutlich 0:3-Heimniederlage.

All dieser Negativerlebnisse zum Trotz feierte die TSG den überraschenden Erfolg beim bisherigen Tabellenführer. Maßgeblichen Anteil daran hatte Sargis Adamyan, dem es erst als sechstem Nicht-Bayernprofi gelang, in einem Bundesligaspiel in der Allianz Arena mindestens zwei Treffer zu erzielen.

Verein stellt sich hinter Schreuder

Besonders für Trainer Schreuder war der dreifache Punktgewinn Balsam für die Seele. Nach dem schwachen Saisonstart wurde der Nachfolger von Julian Nagelsmann medial bereits angezählt, der Verein stellte sich aber umgehend hinter den 46 Jahre alten Niederländer. „Wie oft ich mich zu einem Thema äußern musste, das keines war, das macht mich auch in so einem Moment nachdenklich“, sagte Sportchef Alexander Rosen diesbezüglich.

Die Kraichgauer wollen den Neuanfang nach der erfolgreichen Nagelsmann-Ära auf jeden Fall mit Schreuder fortsetzen. Doch die Fußstapfen, die sein Vorgänger hinterlassen hat, sind groß. Zudem gab es zur neuen Spielzeit einen großen Umbruch im Team. Joelinton, Kerem Demirbay, Nico Schulz, Nadiem Amiri und zuletzt auch Vincenzo Grifo verließen den Club für zum Teil hohe Ablösesummen, unter anderem Diadie Samassékou, Robert Skov, Ihlas Bebou, Sargis Adamyan und der vom S04 ausgeliehene Sebastian Rudy stießen neu hinzu.

Schreuder selbst sieht „eine positive Entwicklung in der Art und Weise in unserem Spiel“, die aber noch Zeit brauche. Für die Partie gegen die Knappen erwartet der Hoffenheimer Chef-Trainer ein offenes Spiel, bei dem beide Teams den Weg nach vorne suchen werden. „Dadurch gibt es viele Räume auf dem Platz, die muss man dann auch nutzen.“

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.