Starke Mannschaftsleistung endet mit einem Teilerfolg

Der FC Schalke 04 bleibt in der Champions League weiterhin ungeschlagen. Eine starke Mannschaftsleistung wurde am Mittwoch (24.10.) allerdings nicht mit drei Punkten belohnt - die Partie bei Galatasaray Istanbul endete torlos. Die besseren Chancen, um das Duell zwischen türkischem Meister und deutschem Vizemeister zu entscheiden, hatten die Königsblauen. Letztlich schafften sie es aber nicht, Torhüter Fernando Muslera zu bezwingen.

Stambouli trägt Kapitänsbinde

Wie schon zuletzt gegen Werder Bremen mussten die Königsblauen auf Ralf Fährmann verzichten. Der Torhüter laboriert nach wie vor an einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich. Für den 30-Jährigen stand abermals Alexander Nübel zwischen den Pfosten. Auch Naldo fehlte in der türkischen Metropole. Der Verteidiger konnte aufgrund eines Infekts nicht spielen, für ihn lief Benjamin Stambouli auf. Der Franzose führte sein Team erstmals in einem Pflichtspiel als Kapitän aufs Feld.

Zudem gab es gegenüber der 0:2-Niederlage gegen den SVW noch sechs weitere Änderungen in der Startelf. Matija Nastasic, Suat Serdar, Sebastian Rudy, Yevhen Konoplyanka, Mark Uth und Breel Embolo begannen anstelle von Omar Mascarell, Nabil Bentaleb, Alessandro Schöpf, Weston McKennie, Amine Harit und Guido Burgstaller.

S04 wird klarer Elfmeter verwehrt

Beide Mannschaften gingen in den Anfangsminuten nicht das ganz große Risiko, lieferten sich aber ab der ersten Minute packende Zweikämpfe und schenkten sich nichts. Galatasaray hatte zunächst etwas mehr vom Spiel, schaffte es aber nicht, gegen die gut pressenden Knappen in Tornähe zur Geltung zu kommen. Der S04 tauchte nach 13 Minuten erstmals im gegnerischen Sechzehner auf. Dabei wurde Yevhen Konoplyanka von Istanbuls Schlussmann Fernando Muslera regelwidrig zu Fall gebracht. Schiedsrichter Benoit Bastien aus Frankreich ahndete das klare Foul allerdings nicht und entschied auf Eckball.

Nach dieser Aktion agierten die Königsblauen bei der aufgeheizten Atmosphäre im Türk Telekom Stadion zunehmend dominanter und kombinierten sich mehrfach gefährlich vor Galatasarays Gehäuse. Die Gastgeber versuchten ihr Glück indes vor allem mit Distanzschüssen. Alexander Nübel wurde dabei lange nicht gefordert, präsentierte sich kurz vor dem Pausenpfiff dann aber hellwach, als er einen Abschluss des ehemaligen Leverkuseners Eren Derdiyok ganz stark parierte. Gleiches traf in der Nachspielzeit auch auf sein Gegenüber Fernando Muslera zu. Der uruguayische Nationaltorwart bewahrte sein Team bei Yevhen Konoplyankas platziertem Schuss aus rund 18 Metern vor einem Rückstand.

Jubel wird jäh beendet

Der zweite Durchgang begann direkt mit einer Großchance. Breel Embolo scheiterte zunächst an Fernando Muslera, ehe Ozan Kabak den Nachschuss des Schweizers kurz vor der eigenen Torlinie klärte. Nach der vergebenen Möglichkeit drückten die Knappen weiterhin aufs Gaspedal, setzten Galatasarays Defensive immer wieder unter Druck und erzielten in der 58. Minute auch das vermeintliche 1:0. Nachdem Breel Embolo den Ball unter Mithilfe des gegnerischen Schlussmanns über die Linie bugsiert hatte, wurde gejubelt. Erst rund 30 Sekunden später entschied der Schiedsrichter dann aber auf Hinweis seines Assistenten auf Abseits – eine knappe, aber letztlich korrekte Entscheidung. Wenig später sorgte Breel Embolo erneut für ein Raunen im Stadion, als er das Spielgerät aus spitzem Winkel ans Außennetz nagelte (63.).

Die Platzherren beteiligten sich erst ab Mitte des zweiten Durchgangs wieder am Spielgeschehen, nachdem sie zuvor fast nur verteidigt hatten. Schalke präsentierte sich aber wie schon in der ersten Hälfte aufmerksam und wach in den Zweikämpfen. Und letztlich waren die Angriffsversuche der Türken nicht zwingend genug. Königsblau setzte ebenfalls weiterhin Akzente. Trotz Feldüberlegenheit gelang es den Knappen aber nicht, sich mit einem Dreier zu belohnen. Dennoch gab es auch für das Remis viel Applaus der etwa 1600 mitgereisten Fans, die einen engagierten Auftritt ihrer Mannschaft honorierten.

Porto gewinnt, S04 Gruppenzweiter

Im Parallelspiel setzte sich der FC Porto mit 3:1 bei Lokomotive Moskau durch. Damit führen die Portugiesen die Tabelle nach drei Spieltagen mit sieben Zählern vor dem FC Schalke 04 an, der fünf Punkte auf dem Konto hat.

Das Rückspiel gegen Galatasaray findet am 6. November auf Schalke statt. Für die Partie in der VELTINS-Arena sind aktuell alle Ticketkontingente vergriffen. Anders sieht es beim abschließenden Gruppenspiel am 11. Dezember gegen Lokomotive Moskau aus. Für das Duell mit den beiden Ex-Knappen Jefferson Farfan und Benedikt Höwedes können auf store.schalke04.de noch Eintrittskarten erworben werden.

Nach der Rückreise aus Istanbul beginnt für die Königsblauen die Vorbereitung auf das kommende Bundesligaspiel bei RB Leipzig. Die Partie im Stadion der Sachsen wird am Sonntag (28.10.) um 15.30 Uhr angepfiffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.