SV Drochtersen/Assel: Vom Losglück geküsst

Es gibt viele Fußballvereine, denen gerne einmal wiederkehrendes Losglück nachgesagt wird. Hier und da womöglich zu Unrecht, doch auf die SV Drochtersen/Assel trifft dieses Urteil zweifellos zu. Denn im dritten DFB-Pokalspiel der Vereinsgeschichte darf sich der Regionalligist aus Niedersachsen zum dritten Mal mit einem Traditionsclub aus der Bundesliga messen.

Lars Uder

Nach den Partien gegen Borussia Mönchengladbach 2016/2017 und gegen den FC Bayern München 2018/2019 heißt der Gegner in dieser Saison FC Schalke 04. Und die Königsblauen sind gewarnt. Denn sowohl gegen die Fohlen als auch gegen den Rekordmeister kratzte Drochtersen/Assel an der Sensation. Beide Spiele verloren die Niedersachsen lediglich mit 0:1. „Durch die beiden Ergebnisse ist die Erwartungshaltung im DFB-Pokal gestiegen“, sagt Torhüter Patrick Siefkes im Gespräch mit „dfb.de“ vor dem anstehenden Duell mit den Königsblauen und ergänzt voller Selbstvertrauen: „Es war immer unser Ziel, die nächste Runde zu erreichen – ob das nun gegen Gladbach oder gegen Bayern war. Wir werden auch gegen Schalke versuchen weiterzukommen.“

Ashton Götz mit Bundesliga-Erfahrung

Bekanntester Spieler im Kader der Niedersachsen, der ausnahmslos aus Amateuren besteht, ist Ashton Götz, der zwischen 2014 und 2016 elf Bundesligaspiele für den Hamburger SV absolvierte. Ausgetragen wird die Partie am Samstag (10.8, 15.30 Uhr) im Kehdinger Stadion, das bei Regionalligaspielen Platz für 3.000 Zuschauer bietet. Am Samstag wird die Kapazität durch eine Zusatztribüne auf 7.800 Plätze erweitert.

Während das DFB-Pokal-Duell mit Drochtersen/Assel für die Mannschaft von David Wagner das erste Pflichtspiel der neuen Saison sein wird, sind die Niedersachsen bereits voll im Ligabetrieb. Mit sechs Punkten aus drei Partien ist der kommende Gegner der Königsblauen ordentlich in die neue Spielzeit gestartet. Zuletzt feierte das Team aus dem Landkreis Stade einen 3:1-Erfolg gegen den SSV Jeddeloh II.

Wir wollen in dem Spiel Spaß haben und können nur gewinnen.

Patrick Siefkes

Für die erste Runde des DFB-Pokals hatte sich die Mannschaft von Trainer Lars Uder durch einen 1:0-Erfolg gegen den Drittligisten SV Meppen qualifiziert. Zu einem Tor oder gar einem Sieg in der Hauptrunde hat es bislang nicht gereicht. Dennoch glaubt man in Niedersachsen an eine mögliche Überraschung. „Wenn man mit den Leuten hier im Dorf spricht, wird oft gesagt: ‚Dieses Jahr könnt ihr es schaffen. Ihr habt doch auch gegen Bayern fast das 1:0 gemacht‘“, berichtet Siefkes von der positiven Stimmung im Umfeld des Clubs. Doch Druck wolle sich das Team keinen machen. „Wir wollen in dem Spiel Spaß haben und können nur gewinnen“, betont der Torwart.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Königsblau spielt mittwochs beim VfL Wolfsburg

Am Freitag (15.1.) sind die Paarungen des Achtelfinals im DFB-Pokal vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zeitgenau angesetzt worden. Demnach gastiert der FC Schalke 04 am Mittwoch, 3. Februar, beim VfL Wolfsburg. Anpfiff der Partie, die auf Sport1 und Sky live übertragen wird, ist um 18.30 Uhr.

pokal_slider_wolfsburg

DFB-Pokal: S04 trifft im Achtelfinale auf den VfL Wolfsburg

Der FC Schalke 04 hat im Achtelfinale des DFB-Pokals ein Auswärtsspiel. Der frühere Skispringer und heutige TV-Experte Sven Hannawald hat den Königsblauen am Sonntag (3.1.) live in der ARD-Sportschau den VfL Wolfsburg als Gegner zugelost. Gespielt wird am 2. oder 3. Februar. Die zeitgenaue Ansetzung der Partie erfolgt in den kommenden Tagen.

Pokal-Auslosung

DFB-Pokal: Auslosung mit zwei Platzhaltern

Der frühere Skispringer und heutige TV-Experte Sven Hannawald wird am Sonntag (3.1.) ab 17.30 Uhr die Achtelfinal-Paarungen des DFB-Pokals ermitteln. Die Auslosung wird live in der ARD-Sportschau gezeigt. Ziehungsleiter ist DFB-Vizepräsident Peter Frymuth, moderiert wird die Sendung von Alexander Bommes.

Suat Serdar jubelt nach dem Tor gegen Ulm

Suat Serdar: Wir können es nur gemeinsam schaffen

Mit seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 hatte Suat Serdar am Dienstag (22.12.) gegen den SSV Ulm 1846 einen großen Anteil am Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals. „Ich habe den Ball gut getroffen. Er ist nahezu perfekt geflogen“, beschreibt der deutsche Nationalspieler seinen erfolgreichen Schuss aus rund 20 Metern ins rechte obere Eck.