Jonjoe Kenny: Ich habe es sofort geliebt

Pub-Erlebnisse, Dartskünste, Essgewohnheiten – im Interview in der Schalker Kreisel App zum Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zeigt sich Jonjoe Kenny auch fernab seiner Flankenbälle pointiert.

Jonjoe Kenny im Irish Pub

Jonjoe, du bist in Liverpool aufgewachsen, einer klassischen Arbeiterstadt. Herrscht dort noch die Malochermentalität?
Das wird einem so vorgelebt, in allen Bereichen. Für mich galt dies früh auf dem Spielfeld. Ich habe gelernt, dass es in erster Linie an mir liegt, Situationen zu verbessern und Chancen zu ergreifen. Nur ich kann das Beste aus mir rausholen, mit harter Arbeit und Kraft, die ich deshalb gerne investiere.

Also fällt der Kulturschock im Ruhrgebiet dezent aus?
Die Lebensart ist mir gut bekannt. Das hat auch eine große Rolle gespielt, als ich auf Schalke unterschrieben habe. Die Arbeiterkultur, die Fans, der Vereinshintergrund und die Spielweise drücken genau das aus, was ich in jungen Jahren in England erlebt und verinnerlicht habe.

Wie ist der junge Jonjoe aufgewachsen?
Sehr behütet und in einem guten Viertel Liverpools, um ehrlich zu sein. Meine Eltern haben mich in jeglicher Hinsicht unterstützt und versucht, mir jeden Traum zu ermöglichen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Und wann handelte einer dieser Träume vom Fußball?
Mit fünf Jahren hat mich mein Dad zum Training bei einem Amateurclub geschleppt – ich habe es sofort geliebt. Ein tolles Gefühl, samstags aufzuwachen und zu wissen: Es ist Zeit für Fußball! Vier Jahre später bin ich dann zum FC Everton gegangen, und alles nahm seinen Lauf.

Wann es Jonjoe Kenny in einen Pub zieht, wie er die ersten Meter im Rechtsverkehr erlebte und welche Derbyszenen er sich im Internet anschaute, erfahren Mitglieder im kompletten Interview in der Schalker Kreisel App.

Der Weg zum digitalen Kreisel

Voraussetzungen sind die S04-Mitgliedschaft sowie die kurze Anmeldung auf store.schalke04.de

Der schnellste Weg führt dann über die Schalke 04 App und den Navigationspunkt „Schalker Kreisel“, wo Königsblaue eine kurze Beschreibung sowie die Links zu den Stores (App Store, Google Play Store) finden. Dort kann die App direkt aufs Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden.

Der Login erfolgt mit Benutzernamen und Passwort. Beim Benutzernamen handelt es sich in der Regel um die E-Mail-Adresse, also dieselben Zugangsdaten, die auch für den Login auf store.schalke04.de verwendet werden. Sollte das Passwort nicht mehr auffindbar sein, hilft die Funktion „Passwort vergessen“, um sich ein neues zuzulegen.

Alternativ zur Schalke App können Fans die Schalker Kreisel App direkt im jeweiligen App Store ansteuern – einfach in der Suche „Schalker Kreisel“ eingeben.

Schalke 04 App

Schalker Kreisel App

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.