Max Meyer: Jeden Tag ein bisschen weiterentwickeln

Zwei Punkte mehr hätten es sein können. Trotzdem lässt Max Meyer nach dem Last-Minute-Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg den Kopf nicht hängen. Auf schalke04.de blickt der U21-Europameister noch einmal auf die 90+4 Minuten gegen die Niedersachsen zurück. Zudem spricht er über seine persönliche Entwicklung und die Fortschritte des Teams.

Max Meyer, nur wenige Sekunden haben gegen den VfL Wolfsburg gefehlt, um den vierten Pflichtspielsieg in Serie zu feiern …
Das stimmt. Wir waren ganz nah dran. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist das Ergebnis aber nicht unverdient. Bei der Bewertung des Spiels dürfen wir nämlich nicht vergessen, dass der VfL einen Elfmeter verschossen hat. Da hätte es bereits 1:1 stehen können.

In der ersten Halbzeit habt ihr eine der stärksten Leistungen der laufenden Saison gezeigt. Wie bewertest du die ersten 45 Minuten?
Auf dem schwer zu bespielenden Boden waren wir in den Zweikämpfen sehr griffig. Zudem haben wir den Ball gut laufen lassen. Und wir haben immer wieder versucht, hinter die Kette der Wolfsburger zu kommen. So konnten wir einige Chancen kreieren und sind auch verdient in Führung gegangen.

Nach der Pause waren die Wölfe dann bissiger …
… und wir leider etwas passiver. Wir haben nicht mehr so gute Wege wie in der ersten Halbzeit gemacht. Wolfsburg war besser im Spiel und hat seine Qualitäten eingebracht. Ich finde, beim VfL passt der aktuelle Tabellenstand auch nicht zur Stärke der Mannschaft. Wolfsburg hat viele gute Fußballer in seinen Reihen. Gerade nach vorne bringt das Team viel Schnelligkeit mit. Sie haben zudem unter Martin Schmidt noch kein Spiel verloren. Das zeigt, wie schwer es ist, sie zu besiegen. Wir waren ganz nah dran.

Wie sehr schmerzt das 1:1 beim Blick auf die Tabelle?
Dortmund, Hoffenheim und Leipzig haben verloren. Wir hätten daher mit einem Dreier einen weiteren Schritt nach vorne machen können. Andersherum sind wir aber auch nicht zurückgefallen. Wir lassen die Köpfe jetzt nicht hängen und werden das Spiel in den kommenden Tagen aufarbeiten – gerade die zweite Halbzeit. In Freiburg wollen wir es dann besser machen. Da müssen wir 90 Minuten konstant auftreten. Plus Nachspielzeit.

Du hast in der defensiven Rolle im Mittelfeld abermals eine starke Leistung gezeigt und 12,74 Kilometer abgespult. Das war königsblauer Bestwert …
Das war auch anstrengend (lacht). Der Boden war wirklich tief, das hat Kraft gekostet.

Es zeigt aber auch, dass du die neue Rolle annimmst. Was gefällt dir auf der Position am besten?
Ich habe das Spiel vor mir und deshalb auch viel Ballbesitz. Zudem führe ich viele Zweikämpfe. Mir macht es momentan großen Spaß.

Insgesamt ist die Entwicklung eurer Mannschaft sehr positiv. Wie bewertest du euren Weg seit dem Saisonstart?
Ich finde, dass wir als Team, also Mannschaft und Trainer, sehr gut arbeiten und jede Woche etwas besser werden. Wir haben aber weiterhin Luft nach oben und setzen im Training alles daran, uns stets weiterzuentwickeln.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Michael Prus

Was macht eigentlich … Michael Prus?

Michael Prus war vor rund 25 Jahren einer der Publikumslieblinge im Parkstadion, debütierte einst als 18-Jähriger im Derby und wäre fast ein Eurofighter geworden. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Verteidiger über seine Zeit im blau-weißen Trikot und seine heutige Tätigkeit, bei der er sich noch immer regelmäßig mit Spielen und Spielern der Königsblauen beschäftigt.

Michael Langer

Michael Langer: Wichtige Rolle, auch wenn ich nicht spiele

Seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag hat Michael Langer vor wenigen Tagen um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über die Ausweitung seines Arbeitspapiers, seine Rolle in der Mannschaft, den Wechsel zwischen den Pfosten in der Winterpause und kleine Wettbewerbe im Torwartteam, mit denen hin und wieder ein Abendessen finanziert wird.

Sascha Riether

Sascha Riether: An jedem einzelnen Tag mit Schalke identifiziert

Beim 0:0 gegen den VfB Stuttgart war Sascha Riether der Mann des Tages. Der 36-Jährige spielte zwar nur kurz, wurde vor, während und nach dem Spiel aber minutenlang gefeiert. Auf schalke04.de spricht der Rechtsverteidiger über das Ende seiner Laufbahn, die Emotionen und Gefühle bei seiner Einwechslung, das Abschiedsgeschenk seiner Mitspieler und seine Pläne für die Zukunft.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Ein anderes Gefühl beim Frühstück

Mit starken Auftritten konnte Alexander Nübel in den vergangenen Wochen zwischen den königsblauen Pfosten überzeugen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Torhüter über die aktuelle Stimmung in der Mannschaft, das Duell mit dem FC Augsburg und seine neue Rolle.