DFB-Sportgericht reduziert Sperre von Matija Nastasic

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat am Freitag (31.8.) die Sperre gegen Matija Nastasic in mündlicher Verhandlung nach Antrag des DFB-Kontrollausschusses auf ein Bundesligaspiel reduziert.

Zunächst war der Verteidiger vom Sportgericht im Einzelrichterverfahren wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von zwei Partien belegt worden, nachdem er am Samstag (25.8.) beim VfL Wolfsburg in der 65. Minute von Schiedsrichter Patrick Ittrich des Feldes verwiesen worden war. Dagegen hatte der Serbe fristgerecht Einspruch eingelegt.

Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, erklärte: „Im Hinblick darauf, dass der Spieler Nastasic zunächst eindeutig den Ball spielte, ehe es zum Kontakt mit dem Gegner kam, erschien es vertretbar, vom Vorwurf des rohen Spieles abzurücken und auf die Mindestsperre von einem Spiel zu entscheiden. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme haben sich sowohl Schiedsrichter Patrick Ittrich als auch Videoassistent Wolfgang Stark in besagter Szene absolut regelkonform verhalten.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen