Sascha Riether: Will nicht nur alte Mitspieler treffen

Für Sascha Riether ist das Spiel beim VfL Wolfsburg am Freitag (28.8., 20.30 Uhr) eine Reise in die Vergangenheit. Auf schalke04.de spricht der Rechtsfuß über seine ersten Wochen im Revier, den Saisonstart, das anstehende Duell mit seinem Ex-Club und den Konkurrenzkampf mit Junior Caicara.

Sascha Riether, seit ziemlich genau einem Monat sind Sie ein Knappe. Wie fällt Ihr Fazit der ersten Wochen aus?

Ich wurde von der Mannschaft und dem gesamten Verein sehr gut aufgenommen, daher fühle ich mich auf Schalke sehr wohl. Der sportliche Auftakt war in Ordnung, wir haben uns als Mannschaft gut präsentiert. Wir sind auf einem guten Weg.

Aus den ersten beiden Ligaspielen holte Königsblau vier Punkte, zudem wurde die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Wie ordnen Sie den Saisonstart ein?

Wir wissen, was wir leisten können. Im Pokal in Duisburg und beim Auftakt in Bremen haben wir eine ordentliche Leistung gezeigt, und gegen Darmstadt war unser Auftritt auch in Ordnung. Natürlich hätten wir auch dieses Spiel gerne gewonnen. Die Chancen waren da. Aber in einigen Situationen wie zum Beispiel beim Lattenschuss von Johannes Geis fehlte einfach das nötige Quäntchen Glück.

Die kommende Aufgabe heißt Wolfsburg …

Das wird ein ganz anderes Spiel. Die Wolfsburger haben zuletzt auch nur 1:1 gespielt, daher ist klar, dass sie zu Hause unbedingt dreifach punkten möchten. Daher erwarte ich einen offensiv eingestellten Gegner. Aber wir wissen auch, was wir können und haben keine Angst. Ich denke, wir werden auf jeden Fall mehr Platz bekommen als gegen Darmstadt. Für uns ist alles möglich.

Ich wurde von der Mannschaft und dem gesamten Verein sehr gut aufgenommen.

Sie haben von 2007 bis 2011 das grün-weiße Trikot getragen. Für Sie ist der Auftritt in der Volkswagen Arena sicherlich kein Spiel wie jedes andere, oder?

Ich hatte eine sehr schöne Zeit beim VfL, bin 2009 Deutscher Meister geworden. Da ist es normal, dass man gerne an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Nichtsdestotrotz will ich aber unbedingt gewinnen und nicht nur alte Mitspieler treffen.

Mit wem haben Sie noch Kontakt?

Unter anderem mit Marcel Schäfer und Diego Benaglio. Seit meinem Weggang hat sich der Wolfsburger Kader aber schon deutlich verändert, schließlich liegt meine Zeit dort auch schon etwas zurück.

Die Gegenwart heißt Schalke. Sie kamen in Bremen zum Einsatz, Junior Caicara durfte gegen Darmstadt ran. Wer hat aktuell die Nase vorn?

Ich denke, jeder Trainer ist froh, wenn er eine große Konkurrenzsituation in seinem Kader hat. Dass es für eine Position mehrere Spieler gibt, ist ganz normal. Am Ende entscheidet Andre Breitenreiter, wen er in welcher Situation für die bessere Wahl hält. Ich haue mich in jedem Training voll rein und gebe alles dafür, um auf dem Platz zu stehen. Uns stehen mit der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Europa League viele Spiele bevor. Da ist es ganz normal, dass nicht ein Spieler in allen Partien zum Einsatz kommen kann. Junior hat es bislang ordentlich gemacht. Er ist ein guter Junge. Wir verstehen uns auf, aber auch außerhalb des Platzes sehr gut. Am wichtigsten ist, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Live auf Schalke TV: Vorstellung der künftigen sportlichen Leitung

Am 1. Juli starten die Lizenzspieler in die Vorbereitung auf die Saison 2019/2020. In die anstehende Spielzeit geht der FC Schalke 04 mit einer auf nahezu allen Positionen neu besetzten sportlichen Leitung. Nun wird sich diese am Donnerstag (27.6.) erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Schalke TV überträgt das Mediengespräch ab 12 Uhr live aus der VELTINS-Arena.

190610_kenny_schneider

S04 leiht Rechtsverteidiger Jonjoe Kenny von Everton FC aus

Zugang aus der englischen Premier League: Der FC Schalke 04 hat Rechtsverteidiger Jonjoe Kenny von Everton FC für die kommende Saison 2019/2020 ausgeliehen. Der 22-Jährige (*15. März 1997) ist ein Eigengewächs aus dem Nachwuchsbereich des Liverpooler Clubs und 14-facher U21-Nationalspieler Englands. Kennys Vertrag in Everton läuft noch bis zum 30. Juni 2022. Der Defensivmann wird mit England an der U21-Europameisterschaft in Italien teilnehmen und daher entsprechend etwas später in die Sommervorbereitung der Königsblauen einsteigen.

Bernard Tekpetey

FC Schalke 04 holt Bernard Tekpetey zurück

Comeback nach erfolgreicher Saison in der Zweiten Liga: Der FC Schalke 04 hat von einer Rückkaufoption in dessen Arbeitsvertrag Gebrauch gemacht und Bernard Tekpetey vom Erstliga-Aufsteiger SC Paderborn 07 zurückgeholt. Somit wird er ab dem 1. Juli 2019 wieder zum Lizenzspielerkader der Königsblauen gehören. Seine sportliche Zukunft werden die Verantwortlichen mit dem 21-Jährigen (*3. September 1997) nun in aller Ruhe besprechen.

Jonas Carls

Jonas Carls erhält Profivertrag bis 30. Juni 2022

Neuzugang für die Lizenzspieler-Mannschaft aus den eigenen Reihen: Jonas Carls aus der königsblauen U23 hat einen Profivertrag über drei Jahre bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben. Beim Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim hatte der 22-Jährige (*25. März 1997) sein Bundesligadebüt gefeiert.