S04 Sportakademie: 30 Absolventen schließen Studium erfolgreich ab

30 Absolventen gleich 30 neue zertifizierte Sportmanager: das ist die erfolgreiche Bilanz des vierten Zyklus der „S04 Sportakademie in Kooperation mit der Universität St.Gallen“. Mit dabei waren unter anderem der ehemalige S04-Profi Heiko Westermann sowie der ehemalige Eishockeyspieler und Stanley-Cup-Sieger Mark Streit.

Traditionsgemäß bildete die Graduationsfeier den Abschluss des Studiums, die am Freitag (13.7.) in der Schweiz stattfand. Nach Grußworten von Christian Lang und Wolfgang Jenewein (beide Uni St.Gallen) und Philipp Grabolle (FC Schalke 04) folgte die Student Speech, die Marc Bator übernahm. Der ehemalige Tagesschau-Sprecher blickte emotional zurück auf das rund viermonatige Studium und alle Teilnehmer. Das Fazit: Ein toller Zusammenhalt in der Gruppe und eine sehr hohe Qualität in der Lehre lassen die gemeinsame Zeit noch lange in positiver Erinnerung bleiben.

Alexander Jobst: Eine Erfolgsgeschichte

Marketingvorstand Alexander Jobst: „Die S04 Sportakademie ist eine Erfolgsgeschichte. Wir haben vor vier Jahren mit der Mischung aus hochkarätiger Lehre und tiefen Praxiseinblicken einen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Studiengang geschaffen. Wir freuen uns über das überaus positive Feedback und haben bereits jetzt viele Anfragen für das nächste Jahr erhalten.“

Anschließend folgte die feierliche Verleihung der Zertifikate, verbunden mit der Aufnahme in das Alumni-Programm der Universität. Ebenso zählen sie jetzt zu dem mittlerweile knapp 120 Personen umfassenden Alumni-Kreis der S04 Sportakademie.

Neue Runde beginnt am 1. April 2019

Kaum ist der vierte Zyklus vorüber, steht der fünfte auch schon wieder vor der Tür. Ab sofort können sich alle Interessierten bewerben, Beginn der neuen Runde des Sportmanagement-Studiengangs ist am 1. April 2019. Auch im kommenden Jahr vergibt der FC Schalke 04 erneut zwei Stipendien und unterstreicht damit einmal mehr seine soziale Verantwortung. Bewerbungen für den Studiengang und die Stipendien können ab sofort an philipp.grabolle@schalke04.de gesendet werden.

Weitere Infos zur S04 Sportakademie

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Karren war festgefahren und nicht mehr herauszuziehen

Die Trennung von Domenico Tedesco fiel Jochen Schneider alles andere als leicht. „Domenico ist nicht nur ein exzellenter Arbeiter, sondern auch ein feiner Kerl, der an jedem einzelnen Tag 100 Prozent für Schalke gegeben hat“, sagt der Sportvorstand, der in den vergangenen zwei Wochen stets einen offenen und transparenten Austausch mit dem Coach geführt hatte. „Deshalb war es auch für mich sehr emotional, als ich ihm die Entscheidung mitgeteilt habe“, berichtet der 48-Jährige.

190314_tedesco

Schalke 04 stellt Chef-Trainer Domenico Tedesco frei

Wie von Sportvorstand Jochen Schneider angekündigt, hat der Vorstand des FC Schalke 04 die aktuelle sportliche Situation analysiert und folgende Entscheidungen getroffen: Domenico Tedesco, Chef-Trainer der Lizenzspielermannschaft, und Co-Trainer Peter Perchtold werden von ihren Aufgaben mit sofortiger Wirkung freigestellt. Seppo Eichkorn, der dem Trainerteam seit Beginn der Rückrunde angehörte, wird ab sofort wieder seine bisherige Funktion als Chef-Scout übernehmen.

Geschäftsstelle_Logo_180928

Klarstellung zum Thema „Handschlag“

Zur gestrigen Aussage von Stefan Effenberg, Schalke 04 habe ihm gegenüber eine Zusage per Handschlag über ein Engagement als Chef-Trainer nicht eingehalten, stellt der Vorstand des FC Schalke 04 klar: Richtig ist, dass es 2013 Gespräche des gesamten damaligen Vorstands und des Aufsichtsrats-Vorsitzenden Clemens Tönnies mit Effenberg gab. Diese resultierten in einer Handschlag-Zusage über eine Zusammenarbeit mit Effenberg als Chef-Trainer.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Gemeinsam sportliche Trendwende herbeiführen

Mittel- sowie langfriste Aufgaben und Ziele sind für Schalkes neuen Sportvorstand Jochen Schneider erst einmal zweitrangig. Was derzeit zähle, sei die Gegenwart. Und die heißt: Auswärtsspiel bei Werder Bremen. Im Weser-Stadion kämpfen die Königsblauen am Freitag (8.3.) um wichtige Punkte, um den Kurs in der Bundesliga zu korrigieren.