Peter Knäbel über eine neue Achse und die richtige Balance

Wenige Tage nach dem letzten Saisonspiel hat Peter Knäbel, Vorstand Sport und Kommunikation der Königsblauen, im Interview mit Schalke TV über die anstehenden Herausforderungen in der kommenden Spielzeit gesprochen. Es sei wichtig, so der 54-Jährige, auch gedanklich schnell in der Zweiten Liga anzukommen.

Peter Knäbel

Er fühle mit allen Fans und Mitgliedern, denen der Gang in die Zweitklassigkeit nahegeht. „Trotzdem müssen wir den Blick nach vorne richten“, betont der Vorstand. „Es geht darum, aus vielen Nachteilen, die wir erlebt haben, Vorteile für uns zu machen. Dann haben wir auch den richtigen Umgang mit der letzten Saison gefunden.“

Mit diesen Spielern haben wir sehr viel Kompetenz gewonnen, was die Herausforderung Wiederaufstieg betrifft.

Peter Knäbel

Sehr zufrieden ist Knäbel mit den bisher getätigten Transfers von Danny Latza, Simon Terodde, Victor Pálsson und Marcin Kaminski. „In der Task Force Kaderplanung haben wir immer gesagt, dass wir eine Achse haben wollen. Es sind Spieler, die im Zentrum agieren und die Zweite Liga kennen, aber auch schon in höheren Ligen gespielt haben“, erklärt Knäbel. „Mit diesen Spielern haben wir sehr viel Kompetenz gewonnen, was die Herausforderung Wiederaufstieg betrifft.“

Zudem spricht Knäbel im Interview unter anderem über die neuen Verträge für Michael Langer und Florian Flick, den engagierten Beginn von Sportdirektor Rouven Schröder, das Trainingslager in Mittersill sowie die Bedeutung eines guten Starts in die Saison, in der die Mannschaft im weiteren Verlauf noch weiter zulegen soll.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Gedenktafel Wildenbruchplatz

Erinnerungstafel Wildenbruchplatz: „Ihr nehmt den Mond, die Sonne und die Sterne mit euch“

Am Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von über 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Eine Gedenktafel wird künftig an das Schicksal der verschleppten Mitbürger erinnern, von denen ca. 450 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden. Zu verdanken ist die Tafel engagierten Fans des FC Schalke 04. Über die bemerkenswerte Geschichte ihres Engagements und das furchtbare Los von über 500 Menschen in den Grauen der NS-Zeit.

Wildenbruchplatz

Enthüllung der Gedenktafel am Wildenbruchplatz

Am kommenden Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von mehr als 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Ca. 450 von ihnen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet. Zur Erinnerung an die verschleppten Mitbürger wird an diesem Tag eine Gedenktafel, die von einer von S04-Fans gegründeten „Arbeitsgruppe“ entworfen wurde, am Wildenbruchplatz in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs enthüllt.

Timo Becker

Timo Becker in Hansa-Startelf, Rabbi Matondo feiert weiteren Sieg

Drei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen – so lautet die Bilanz für die Leihspieler der Königsblauen am zurückliegenden Wochenende. schalke04.de fasst das sportliche Geschehen zusammen.

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.